Aktives Alumni-Netzwerk am IfM

Die IfM Alumni sind ein internationales, branchenübergreifendes Netzwerk für alle Absolvent*innen der verschiedenen  IfM-Ausbildungsprogramme.
Als Mitglied im Alumni-Club bleiben Sie nicht nur in Kontakt mit Ihren Studienkolleg*innen, sondern lernen zusätzlich interessante Personen kennen und knüpfen wertvolle Kontakte.

Das IfM freut sich über das aktive Netzwerk, welches sich laufend erweitert und bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Kontaktpflege!

  • IfM-Update: Regelmäßige Neuigkeiten im Weiterbildungssektor und die laufend neuen Angebote am IfM
  • IfM-Forum: Veranstaltungskonzept der besonderen Art mit Impulsvorträgen zu brandaktuellen Themen
  • Stammtische: Gedankenaustausch in lockerer Atmosphäre 
  • Firmenbesuche: Einblicke und Kontakte zu diverse Branchen und Unternehmensbereichen
  • Studienreisen auf mehrere Kontinente: Am internationalen Parkett spannende Kontakte mit Entscheidungsträgern aus Wirtschaft, Wissenschaft und Diplomatie knüpfen sowie innerhalb der Gruppe das Netzwerk ausbauen

Workshops und Seminare zu aktuellen Themen für das laufende Wissensupdate

Persönliche Kurzinterviews von IfM-Alumni

Am IfM haben über 500 Studierende ihr berufsbegleitendes Studium oder eine berufsbegleitende Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen. Mit der sehr praxisorientierten Weiterbildung haben die Studierenden sich fachlich und persönlich weiter qualifiziert und ihren Marktwert erhöht. Die Voraussetzungen für den nächsten Karriereschritt sind damit gegeben und viele haben diesen auch schon während des Studiums gemacht. Was die Studierenden sonst noch so bewegt und bewegt hat während des Studiums erfahren Sie hier!

Der Vorstand

Gordon Hrgota
BA, MBA

Kärnten/Wien
Vorsitz

Mag. Hanna Alber
MBA

Salzburg

DI Dr. Markus Bolhàr-Nordenkampf
MBA

Wien

Roman Eberharter
Tirol

Christian Eßmeister
BA, MBA

Niederösterreich

Dipl. BW Ing. Tom Ortmanns
MBA

Nordrhein-Westfalen

Pia Vinogradova, MA, MBA
IfM-Absolventin

Zum Einen finde ich, dass der MBA eine gute Ergänzung meiner ersten akademischen sozialwissenschaftlichen Ausbildung und meines Studiums der Europapolitik bietet, zum anderen ist es mir sehr wichtig, mich laufend weiter zu qualifizieren und zu bilden. Viele Kompetenzen, welche ich bereits im beruflichen Kontext erworben habe, wurden durch das Studium am IFM nochmals auf solide Beine gestellt, vertieft und ergänzt.

Diese Gruppe ist defintiv nicht homogen, daher kann man auch nicht von dem “einen” passenden Leadership Stil sprechen. Kurz gesagt, es wird aber nötig sein, einerseits dem Bedürfnis nach höchst möglicher Autonomie und dem Anspruch auf individuelle Behandlung nach zu kommen, aber auch der Notwendigkeit, einen regulativen Rahmen vorzugeben, den sich im übrigen auch ein großer Teil der Gen Z wünscht. Dieser Spagat kann geschlossen werden, wenn sich Führungskräfte auf diese Gruppe junger Menschen einlassen, ihre Potenziale sehen und fördern, aber auch erkennen, wo es entsprechende Führung bedarf und die Notwendigkeit zur Anpassung. Da ein großer Teil dieser Generation noch nicht sehr lange am Arbeitsmarkt partizipiert, darf man gespannt bleiben, welche Fußabdrücke sie beruflich hinterlassen wird. Sehr passend finde ich einen Satz, den ich neulich gehört habe, denn er lässt sich auch für dieses Thema gut anwenden: “Schaue nie auf jemanden herab, aber auch nicht hinauf, so wirst du die Dinge immer so sehen, wie sie wirklich sind”.

 

Ich befinde mich in Karenz. Das Home Office meines Mannes habe ich jedoch für unsere Familie als sehr bereichernd empfunden. Die kleinen Pausen konnte er mit unserer Tochter verbringen, davon haben alle profitiert.

 

Als Mama eines Kleinkindes sind es die kleinen Momente des Innehaltens im Alltag – der Duft einer Tasse Tee, die Nase in die Sonne halten beim Garteln oder auch die Welt stillstehen zu lassen und sie für einen Moment aus den Augen meines Kindes zu betrachten, das jede noch so kleine Facette der Welt mit Neugier erkundet. Grundsätzlich aber beim Yoga, einem guten Buch und ausgedehnten Spaziergängen. Auf das Reisen freue ich mich besonders wieder.

 

Stefanie Hamminger, BA, MBA
IfM-Absolventin

Nach meinem Bachelor-Abschluss in den Geisteswissenschaften wollte ich meine Karrieremöglichkeiten verbessern, aber keine Pause von meinem Job nehmen um weiter zu studieren. Deshalb war das IfM perfekt für mich. Ob es sich nun um Hausaufgaben oder Diskussionen handelte, die Inhalte des MBA konzentrierten sich immer auf die praktische Umsetzung im Berufsleben. Als Projektmanager konnte ich sehr viel aus dem MBA-Programm mitnehmen. Durch das Projektmanagement-Modul und der darauf aufbauenden Thesis konnte ich das Gelernte sofort in meinem Job umsetzen und anwenden.

 

Agiles Projektmanagement liegt seit Jahren im Trend. Ich wollte jedoch zusätzlich herausfinden, wie sich agiles Projektmanagement am besten in einem dynamischen Geschäftsumfeld implementieren lässt, in dem sehr viel Flexibilität benötigt wird. Da ich in diesem Gebiet arbeite waren die Ergebnisse sehr lehrreich und konnten direkt in meinem Arbeitsalltag angewendet werden.

 

“Feel the fear and do it anyway” – Ich denke, es ist sehr wichtig neue Dinge auszuprobieren, die man sich zunächst vielleicht nicht zutrauen würde. Fange früh an – es spielt keine Rolle, ob du zuvor eine bestimmte Aufgabe bereits schon einmal gelöst hast oder nicht. Du solltest einfach bereit sein, die Herausforderung anzunehmen, viel zu lernen und jede sich bietende Gelegenheit zu nutzen und dabei einfach dein Bestes geben. Je öfter du solche Schritte unternimmst, desto einfacher wird es beim nächsten Mal besser mit der dabei aufkommenden Furcht umzugehen. Die Furcht vor neuen Dingen und Unsicherheit lässt sich nie zu 100 Prozent vermeiden. Du wirst immer Fehler machen – aber du kannst so viel daraus lernen wenn du sie auch zulässt, besonders am Anfang deines Berufslebens. Junge Frauen (aber nicht nur) neigen dazu, in ihre eigenen Fähigkeiten nicht zu vertrauen. Also übe dir selbst zu vertrauen. Darüber hinaus schätzen Chefs diese Machermentalität da sie deinen Mut und Potenzial zeigen etwas zu bewirken.

 

Ich lese gerne um mich zu entspannen und ich versuche zu meditieren um Klarheit in meinem Kopf zu schaffen. Was mir am meisten Spaß macht, ist etwas Neues zu entdecken und auszuprobieren. Sei es einen neuen Ort, ein neues Konzept, oder ein neues Rezept – gerade übe ich mich in der japanischen Ramen-Küche.

Mag. Gabriele Schöngruber, MBA
IfM-Absolventin

Ich habe online nach Lehrgängen für Organisationsentwicklung und Management gesucht, die zwar in Österreich, aber außerhalb Wiens, stattfinden. Ich wollte einen Tapetenwechsel.

Ich musste auf ein paar sehr vage Annahmen treffen, auf die sich meine Investitionsrechnung stützt. Es kann etwa der Fall eintreten, dass sich die Passagierzahlen nicht so erholen, wie es die ohnehin sehr konservativen Prognosen beschreiben. Aber die Grundstruktur ist dennoch valide, man muss die Zahlen entsprechend austauschen.

Ich würde es nicht als Kompetenz bezeichnen, sondern als persönliche Eigenschaft – nämlich eine unersättliche Neugierde und Lust, Neues zu lernen. Und etwas Mut und Selbstvertrauen, um sich in neue Terrains vorzuwagen. Am wichtigsten ist es, Augen und Ohren offenzuhalten und sich für Innovation zu begeistern.

Ich backe gerne – Macarons, Kuchen, Kekse. Seit dem Lockdown habe ich zwei neue Hobbies entdeckt: Netflix-Serien und Mountainbiken, als Erweiterung zu meinen üblichen Radrunden durch die Stadt. Und sobald es die Situation erlaubt, möchte ich wieder reisen und skifahren!

Mario Wagenhuber, MBA
IfM-Absolvent

Da ich schon sehr lange im Geschäftsbereich Bestattung&Friedhöfe der LINZ AG arbeite und wirklich viele unterschiedliche Positionen bekleiden durfte, war es für mich wichtig andere Sichtweisen und Perspektiven zu bekommen. Das IfM hat mir mit diesem Studium eine breite, praxisnahe und betriebswirtschaftliche Ausbildung geboten, die mir schlussendlich den letzten Schliff und die Möglichkeit eines Aufstieges zur Bereichsleitung für den gesamten Bereich Bestattung&Friedhöfe gebracht hat.

Grundsätzlich wird es natürlich Bestattungen und Friedhöfe auch in Zukunft geben, die Frage ist nur auf welche Art und Weise? Diese beiden traditionellen Branchen müssen sich auf massive Veränderungen, aus den verschiedensten Gründen, gefasst machen. Das Online-Zeitalter ist angekommen und es wird für die Zukunft den nötigen „Mix“ aus Tradition alter Rituale mit der Verknüpfung neuer Möglichkeiten benötigen, um in Zukunft wettbewerbsfähig sowie kundenorientiert arbeiten zu können.

Ehrlichkeit | Verantwortungsbewusstsein | Organisationsfähigkeit | Hohes Fachwissen

Zuhause bei der Gartenarbeit, Basteln (aktuell bauen wir ein Seifenkistenauto) mit meinen Kindern (ich bin verheiratet und wir haben drei Buben, 17, 12, und 11 Jahre), Segeln, Reisen in ferne Länder – eine nächste große Reise sollte nach Vietnam gehen!

Günther Schaumburger, BA, MBA
IfM-Absolvent

Nach meinem Betriebswirtschaftsstudium wollte ich noch ein Master- oder MBA- Studium anhängen. Nach langem Vergleich der unzähligen Studienanbieter entschied ich mich für das MBA-Studium am IfM. Es sprachen sehr viele Faktoren, wie die freie Zeiteinteilung neben Beruf und Familie, die örtliche Nähe zu meinem Wohnort sowie die hohe Qualität der Vortragenden aus Wirtschaft und Wissenschaft dafür. Dies ermöglichte mir eine Ausbildung, um für den stetigen Wandel der Wirtschaft Top vorbereitet zu sein.

Als ich das Thema zur Master-Thesis einreichte, war von der Covid19-Krise noch keine Rede. Ausschlaggebend für mich war das Modul Strategic Management mit dem Inhalt der Planung, des Umfeldes und Investitionen eines Unternehmens. Als die Krise rasch seinen Verlauf nahm wurde mir die Aktualität erst bewusst. Für den Praxisteil führte ich sehr interessante und spannende Interviews u.a. auch mit dem Top-Management von Palfinger und erfuhr daraus, wie sich das Unternehmen auf diese Thematik einstellt und damit umgeht. Für mich schaffte die Thesis Kenntnisse und Einblicke in unterschiedliche Abläufe und Entscheidungen in einem sehr breit gefächerten und komplexen Unternehmensdasein.

Am besten entspanne ich im Kreis meiner Familie und unter Freunden sowie bei verschiedenen Aktivitäten in der Natur.

Benedikt Puffer, BA
IfM-Absolvent

Für mich als ehemaliger Leistungssportler im Ringen war der Kontrast von der aktiven körperlichen Belastung und der psychischen Anstrengung im Studium eine interessante Erfahrung. Durch diese Erfahrung wurde mir der Einstieg in meine derzeitige berufliche Position, als Baukaufmann bei der Firma PORR Bau GmbH, erleichtert.

Weiterbildungsmöglichkeiten für Leistungssportler bzw. für Vollzeit arbeitende Personen sind immer mit Flexibilität und Zeit verbunden. Durch das positive Feedback von ehemaligen Sportlern die am IfM studiert haben, wurde mir das Studium am IfM schmackhaft gemacht. Das Studium ist flexibel und individuell auf die Teilnehmer zugeschnitten. Dadurch hatte ich die Möglichkeit, obwohl ich als Leistungssportler viel unterwegs war, ein Studium zu absolvieren.

In meiner Freizeit gehe ich am liebsten wandern, hier kann ich mich einerseits sportlich verausgaben, andererseits meine innere Ruhe finden. Oft ist das Wandern auch mit „Schwammerlsuchen“ verbunden oder auch umgekehrt – Ansichtssache. Das gemeinsame Ausklingen mit Freunden und Freundin ist hierbei nicht zu missen, vor allem der harmonische Umgang bereitet mir Freude am Leben.

Ing. Thomas Vallant, MBA
IfM-Absolvent

Meine berufliche Laufbahn hat 2005 in den USA begonnen – daher hat dieses Land für mich einen besonderen Stellenwert und ich besuche es beruflich wie privat immer wieder sehr gerne! Es gibt dort so viele verschiedene Städte und besonders schöne Plätze, die immer eine Reise wert sind.

Nachdem ich viel Zeit in Russland verbracht habe und auch die Sprache zum Teil gelernt habe, bin ich dort gerne zu Besuch.

Die Bergbau Branche ist sehr speziell – das Faszinierende sind die verschiedensten Plätze, an die mich diese Branche bereits gebracht hat. Ob in die sibirische Kälte Russlands oder Urlaubsdestinationen wie Thailand und Vietnam – der Bergbau ist einfach überall vertreten. Prinzipiell ist der Bergbau eine sehr traditionelle Industrie – in den letzten Jahren gibt es jedoch eine sehr starke Initiative in der Industrie um die Automatisierung und Digitalisierung weiter zu entwickeln.

Meine Master-Arbeit hat ergeben, dass eine Produktionsverlagerung von China nach Südafrika in diesem konkreten Fall durchaus wirtschaftlich sinnvoll sein kann. Außer den wirtschaftlichen Vorteilen wird dadurch näher am Endkunden produziert und dadurch kann schneller und flexibler geliefert werden.

Normalerweise reise ich sehr gerne auch privat gemeinsam mit meiner Frau, um wirklich abschalten zu können.  Coronabedingt ging das dieses Jahr nur innerhalb von Österreich. Ansonsten tanke ich ein paar Mal die Woche im Fitnessstudio Kraft und gelegentlich bei einer Runde Golf :-)

Christian Radauer, MBA
IfM-Absolvent

…jetzt und in Zukunft die Herausforderungen der Rekrutierung von neuem Personal und auch Nachwuchskräften, speziell abgestimmt auf die R+S Group abgebildet wurden. Kriterien der Arbeitgeberattraktivität wurden ergründet und durch Befragungen und Workshops empirisch ermittelt. Es wurden Instrumente ausgearbeitet, um die Arbeitgeberwahl zu erleichtern.

…viele erarbeitete Prozesse in die Firma und meinen Alltag einfließen lassen können. Das schöne am IfM ist, dass die Dozenten sehr praxisorientiert vortragen.

…einem Stand-up-Meeting inklusive Kaffee und Abteilungsleiter, um immer auf dem neuesten Stand zu sein.

…unsere gesamte Belegschaft, welche täglich mit den steigenden Anforderungen wächst.

Mag. Wolfgang Gallei, MBA
IfM-Absolvent

In der Master-Arbeit geht es um das Aufspüren unbefriedigter oder neuer Marktbedürfnisse im Bereich Kinderbetreuung und die Entwicklung eines dazu passenden Angebots anhand eines Businessplans. Ein Thema, das unmittelbar aus meiner beruflichen Praxis als Geschäftsführer von KOKO, des größten privaten Anbieters für Kinderbetreuung in Salzburg, kommt. Denn auch bereits etablierte NPO-Unternehmen wie KOKO wollen vielversprechende Chancen nutzen, die sich aus solchen „aufgespürten“ unternehmerischen Gelegenheiten ergeben. Sie schaffen damit Wohlstand, Arbeitsplätze und gesellschaftlichen Mehrwert. Und sie sorgen für Innovation durch neue Lösungsansätze.

Corporate Entrepreneurship und damit verbunden das Aufspüren und Nutzen von unternehmerischen Gelegenheiten ist auch für gemeinnützige Unternehmen wie KOKO von entscheidender Bedeutung für den langfristigen Erfolg. Denn auch etablierte Unternehmen müssen ihre Organisationsstrukturen und ihr Geschäftsmodell immer wieder weiterentwickeln. Innovation, Proaktivität und Risikobereitschaft sind dabei vorrangig, um Geschäftschancen wahrnehmen zu können. Nur mit einem erfolgreichen Geschäftsmodell, das im Sinne des Corporate Entrepreneurships laufend weiterentwickelt wird, sind die langfristige Existenz eines gemeinnützigen Unternehmens und dauerhafte Beiträge zur Erreichung der Unternehmensvision möglich.

Das inhaltliche Angebot hat dem entsprochen, wonach ich gesucht habe. Und das große Plus am IfM ist die absolute Flexibilität bezüglich des Zeitplans beim Studieren. Nur so waren auch in meinem Fall Beruf, Familie und MBA-Studium miteinander vereinbar.

Aha-Erlebnisse, die ich sofort in die berufliche Praxis mitnehmen und umsetzen konnte. Und viele spannende Begegnungen, die das Denken verändern und dafür sorgen, neugierig zu bleiben.

Lebenslanges Lernen ist für mich der Schlüssel zu einem zufriedenen und schönem Leben. Denn wer nicht mehr lernt, hat bereits aufgehört wirklich zu leben. Für mich bedeutet es beobachten, zuhören und an sich selbst zu arbeiten.

Mit den 3 L: Laufen, lesen und gut leben.

Denise Schurzmann, MBA
IfM-Absolventin

Pferde begleiten mich schon mein ganzes Leben lang. Ich bin auf einem Ponyhof aufgewachsen und war schon als Kind immer mit Pferden zusammen. So bin ich dann als Jugendliche zum Reit-Leistungssport gekommen und habe mich später auf die Jungpferdeausbildung spezialisiert. Beruflich war ich auch immer gefordert, da ich vor der Geschäftsführung der Krause Industrieschaltanlagen GmbH bereits Personal betreut habe. Diese beiden Lebensbereiche zu verknüpfen war so nicht geplant, aber es gab einen prägenden Moment, quasi einen Auslöser dafür. Ich hatte einen vierjährigen Wallach, der sehr stark auf mich reagiert hat. Wenn ich z.B. im Büro einen stressigen Tag hatte, ist das Pferd von mir weggesprungen und auch Berührungen waren schwierig. Dann habe ich bei einem Vortrag zum ersten Mal über die Möglichkeit von pferdegestützten Führungsworkshops gehört. Ich dachte anfangs: „Was kann mir ein Pferd über Führung erzählen?“. Sehr viel, wie ich später feststellen durfte. Dadurch ist die Idee zur Master-Thesis gekommen, also die Annahme, dass Pferde bei Führungsworkshops eingesetzt werden können und starke Wirkung dabei erzielt werden kann.

Pferde sind Herdentiere und haben einen Fluchtinstinkt. In diesem Gebilde gib es auch eine starke Rangordnung und unterschiedliche Rollen, die die Pferde einnehmen in der Gruppe. Beim Führungsworkshop mit pferdegestützten Elementen orientieren wir uns an diesem Prinzip. Wir sind in einer Halle wo sich Pferde und Teilnehmer (Führungskräfte) aufhalten. Zuerst sollen die Teilnehmer nur das Verhalten der Pferde beobachten. Manche laufen locker rum, andere schlafen oder traben, etc. Jeder Teilnehmer soll sich dann ein Pferd aussuchen, mit dem er arbeiten will. Das Spannendste war, dass sich die meisten Teilnehmer des Workshops genau jene Pferde ausgesucht haben, die ihren eigenen Charakterzügen ähneln. Nicht immer war das gleich offensichtlich, aber es gab im Nachhinein auch eine Beschreibung mit den Stärken und Schwächen des Tieres, wo es dann den ein oder anderen Aha-Moment gab.

Ich finde dieses Zitat beschreibt es sehr gut:
„Dein Pferd ist dein Spiegel. Es schmeichelt dir nie. Es spiegelt dein Temperament. Es spiegelt auch seine Schwankungen. Ärgere dich nie über dein Pferd; du könntest dich genauso gut über dein Spiegelbild ärgern.” (Rudolph C. Binding)

Die Teilnehmer erhielten über das Pferd Feedback zur Selbst- und Fremdwahrnehmung. Unbewusste Verhaltensweisen wie z.B. passionierte Tempomacher oder fehlende Durchsetzungskraft einer Führungskraft wurden aufgedeckt und das „Erleben“ eines pferdegestützten Trainings im Unternehmen ist sehr nachhaltig. Man hinterfragte seine eigene Wirkungsweise und auch die Selbsteinschätzung wurde verbessert. Das Schöne ist, dass man von Pferden immer eine eindeutige Reaktion erhält, sie keine Vorannahmen haben, weil sie ja die Menschen nicht kennen.

Ich bin über Infomaterial des Bankhauses Spängler (Anm.: Hier gibt es eine Kooperation mit dem IfM) auf das IfM aufmerksam geworden. Überzeugt haben mich vor allem die flexible Gestaltung und die Zusammenstellung meines eigenen Studienplans – das war mir neben meiner Arbeit sehr wichtig.

Angefangen beim wunderschönen Standort im Schloss Leopoldskron, dem guten Essen, den Dozenten und dem Team – alles ist hervorragend am IfM. Ich habe mich immer sehr wohlgefühlt und kann das Studium dort nur jedem empfehlen. Besonders geschätzt habe ich, dass es immer ein offenes Ohr gab, auch wenn es mal Probleme gab. Es wurde immer sofort geholfen. Ich habe sehr interessante Personen kennengelernt und viele Kontakte knüpfen können.

Christian Eßmeister, BA, MBA
IfM-Absolvent

…sehr interessant, da ich tolle Referent*innen und Studienkolleg*innen kennenlernen durfte. Verschiedene Charaktere und Spitzenleute aus der Wirtschaft. Freie Zeiteinteilung, was eines der wichtigsten Punkte für mich waren, damit ich das Studium mit dem beruflichen Alltag kombinieren konnte. Erfahrungsaustausch mit den Studienkolleg*innen, wo ich für den weiteren beruflichen Weg viel mitnehmen durfte.

…wer rastet, der rostet. The world is changing, durch die Digitalisierung wird kein Stein auf dem anderen bleiben und in der Schnelligkeit des beruflichen Wandels ist es wichtig, dass man top ausgebildet ist und mit neuen Tools einen Wettbewerbsvorsprung lukrieren kann. Erfahrungsaustausch, Netzwerken, ständiges Lernen, damit man am Laufenden am hart umkämpften Arbeitsmarkt bleibt.

…enem guten Fachbuch, Malen und viel Sport. Im besten Jahr mit 3 Marathons und 3 Halbmarathons. Vertical up Lauf und Ski fahren. Radfahren durch die schöne Landschaft des Wald4tels. Der Tag hat 86400 Sekunden und diese soll sich jeder optimal einteilen, dann schafft er am Ende des Tages den Erfolg

Alexander Rauchenwald
BA-Studierender

Da ich in einer Eishockeyfamilie aufgewachsen bin, hat es nie eine andere Option gegeben. Ich stand das erste Mal mit 3 Jahren auf dem Eis beim Heimatverein in Villach VSV. Mit 17 stand dann fest, dass ich eine reale Chance habe zur Profikarriere.

Geduld, Durchsetzungsvermögen, Schweiß.

Im Winter steht das tägliche Training am Eis im Vordergrund, plus 3 Meisterschaftsspiele pro Woche, 54 Spiele im Grunddurchgang plus Play off. Im Sommer 6 Tage die Woche, 4 Tage davon – 2 Mal am Tag; Konditions- und Krafttraining in der Red Bull Akademie. Mental stärke ich mich mit Urlaub und am Golfplatz.

Meinen Job kann man nur mit einem Studium an einer Privatuniversität vereinbaren. Wegen den flexiblen Prüfungsterminen und dem Modulsystem hab ich mich dafür entschieden. Zukunftspläne: BWL Studium noch während der Karriere erfolgreich absolvieren, um für die Zeit nach dem Eishockey gewappnet zu sein.

Fürs Lernen motiviere ich mich manchmal schwer aufgrund der körperlichen Anstrengung im Sport, doch wenn es sein muss, muss es sein!

Anifer Waldbad im Sommer, weil man sich nach dem Training an heißen Sommertagen abkühlen und mit Freunden bei einem kleinen Bier entspannen kann.

Dr. Maximilian Winhard, MBA
IfM-Absolvent

Im Modul Intercultural Management wurden auch interkulturelle Generationenunterschiede kurz thematisiert. Ein Thema, mit dem ich mich schon seit längerem immer wieder oberflächlich auseinandergesetzt habe. Auf der Heimfahrt kam der Gedanke auf, im Rahmen meiner Master Thesis tiefer in das Thema einzusteigen und es konkret auf mein Arbeitsumfeld bezogen aufzuarbeiten.

Der Führungsstil über die verschiedenen Generationen unterscheidet sich im Wesentlichen in den Punkten Arbeitszeiten und das Verständnis von work-life-balance bzw. work-life-blending, und hinsichtlich der Hierarchiestrukturen. Sehr grob umrissen und vereinfacht kann man sagen, die Hierarchiestrukturen sind über die Generationen etwas flacher geworden und die Gewichtung in der work-life-balance hat sich mehr in Richtung ‘Life’ verschoben. Zumindest ist das die Erwartungshaltung, denn die jüngeren Generationen befinden naturgemäß noch in junioreren Positionen und rücken erst langsam in die Führungsriegen auf.

Durch die intensive Auseinandersetzung mit dem Thema sind mir die  Charakteristika der Generationen bewusst geworden und damit auch die typischen Konfliktpunkte. Mit diesem Wissen kann ich zu erwartende Konflikte umgehen bzw. bei bereits entstandenen Konflikten zur Lösung beitragen. Mit dem im Rahmen der Master-Thesis erworbenen Detailwissen macht es auch Spaß, die Generationenunterschiede zu beobachten..

Krankenhäuser und Kliniken, auch jene in öffentlicher Trägerschaft, werden zunehmend wie Wirtschaftsunternehmen geführt. Und dies in steigender Zahl von wirtschaftserfahrenen Führungskräften. Die liegt zu einen am wachsenden Kostendruck im Gesundheitswesen und zum Anderen daran, dass Gesundheit mehr und mehr als Wirtschaftsgut verstanden und verkauft wird. Ich persönlich sehe diese Entwicklung sehr kritisch. Dennoch es ist Fakt. Jedoch werden jene Aspekte in der klassischen Medizinerausbildung kaum berücksichtigt. Eine entsprechende orientierte akademische Zusatzausbildung erscheint mir daher sehr sinnvoll, auch um wirtschaftliche Entscheidungsprozesse besser zu verstehen und die Entscheidungsträger im richtigen Moment zu unterstützen oder eben Paroli bieten zu können.

Sehr gut gefallen haben mir der multimodale Aufbau des Studiums mit sehr flexibler Gestaltung des Studienablaufes. Auch der generalistische Ansatz mit Kommilitonen aus verschiedensten Branchen (ich war fast immer der Einzige aus dem Gesundheitswesen), hat meinen Horizont sehr erweitert. Eine gewisse Krönung war das Auslandsmodul in Madrid mit vielen interessanten Unternehmensbesuchen und Vorlesungen an der IE.

Walter Wieland, BA
IfM-Absolvent

…die Do`s and Dont`s bei einem Geschäftsführerwechsel enorm wichtig sind. Es kommt darauf an, die richtigen Dinge zur richtigen Zeit und unter den richtigen Voraussetzungen zu tun.

…ich seit Anfang 2018 die Geschäftsführung bei der Firma SonnenMoor in Anthering übernommen habe.

…ständige Weiterbildung genauso wichtig ist, wie die eigene Gesundheit zu erhalten.

Alfred Thaler, MBA
IfM-Absolvent

… der Praxisbezug in den Modulen, die hervorragenden Dozent*innen sowie das freundschaftliche und tolle Miteinander unter den Kollegen.

… durch den wissenschaftlichen und theoretischen Unterbau der Arbeit, aus denen ich wertvolle Ansätze in mein tägliches Tun ableiten kann bzw. schon umsetzen konnte.

… meine Frau und meine drei Kinder und den Umstand, Familie, Unternehmertum und Studium unter einen Hut gebracht zu haben!

Anita Jentl-Jenewein, MBA
IfM-Absolventin

…ich mich mit der Herausforderung Digitalisierung und den damit einhergehenden Möglichkeiten für die klassische Werbeagentur auseinandersetze.

… ich aktuelle Inhalte der unternehmensführungsbezogenen Module einfließen und umsetzen kann. Insbesondere in meiner Funktion als geschäftsführende Agenturchefin

… Kommunikation mit und Interaktion durch den Kunden die neuen Prinzipien im Digitalmarketing sind. Das heißt: Effektiv wird Social Media-Marketing erst durch die Einbindung der Kunden auf Augenhöhe

Roland Steingreß, BA, MBA
IfM-Absolvent

…u.a. in der Form profitieren, das erlernte Wissen auch im Berufsleben anwenden zu können – aufgrund der praxisnahen Vorlesungen und der darauf abgestimmten Hausarbeiten (war nicht immer einfach, die Zeitlimits einzuhalten). Mit einem international anerkannten Titel öffnen sich so manche Türen!

  • Professoren: international tätige und erfahrene Fachkräfte die es verstehen Studenten zu motivieren und Themen interessant zu gestalten.
  •  Studienkollegen: ein extrem weit gefächertes Vorwissen die im Studium sehr viel Aspekte und Zugänge ermöglichen, das Fachwissen auch in anderen Bereichen zu vertiefen. Ich habe es immer genossen, durch diese Erfahrungen und Erkenntnisse meinen Horizont zu erweitern und das Erlernte in das eigenen Berufsumfeld zu integrieren.
  • IfM: Seriöses, erfahrenes und renommiertes Institut!

… meine Studienkolleg*innen und auf mich, den Abschluss mit allen Prüfungen geschafft zu haben. Mal sehen wie’s weitergeht…

Julia Hartinger, BA
IfM-Absolventin

Wir haben ein  Elektrohandwerksunternehmen. Da ich bis zum Studium “nur” eine rein technische Ausbildung hatte, habe ich überlegt wie ich am besten berufsbegleitend an betriebswirtschaftliches Wissen kommen. Als mir eine Freundin dann vom BA Studiengang am IfM erzählte, war ich sofort Feuer und Flamme, da ich so Beruf und Weiterbildung vereinen konnte.

…Sport. Im Sommer gehe ich dazu Wakeboarden und im Winter liebe ich das Touren gehen.

…mehr als hilfreich! Es geht um das Thema Personalmarketing zu Zeiten des Fachkräftemangel im Elektrohandwerk. Durch die Recherche-Arbeit wurde ich auf viele hilfreiche Dinge aufmerksam, die es mir nun ermöglichen gezielt neues Personal für das Unternehmen gewinnen zu können aber auch bestehendes Personal langfristig im Unternehmen zu halten.

Marie-Christine Schiller, BA
IfM-Absolventin

…das machen zu dürfen, was ich möchte und mir selbst meine Wünsche erfüllen zu können, ohne jemanden dafür zu brauchen. Ich liebe meine Arbeit, meine Freunde und meine Familie und bin über deren Unterstützung sehr froh.

…im Zug nach Salzburg, auf meinem Balkon und während dem Unterricht durch ständiges Aufpassen.

…indem ich mich auf das Ziel konzentriere bzw. auf das Gefühl, wenn ich das Ziel erreicht habe. Wenn ich etwas gerne mache und etwas interessant ist, brauche ich mich nicht zu motivieren. Dann geht alles ganz einfach!

Mag. Stefanie Kritzer, Bakk., MBA
IfM-Absolventin

…eine persönliche und berufliche Bereicherung. 

Fachlich wirkt sich das erworbene Wissen und die neuen Sichtweisen sehr positiv auf die eigene Herangehensweise im beruflichen Alltag aus. Neben Kind und Beruf war das Studium aber auch auf persönlicher Ebene, trotz aller damit verbundenen Herausforderungen, eine abwechslungsreiche, spannende und auch äußerst lustige Zeit.

…eine hilfreiche Basis.

Die Arbeit beschäftigt sich mit neuen Geschäftsmodellen für Energieversorgungsunternehmen im Zeitalter der Energiewende und Digitalisierung. Es ist natürlich sehr schön, wenn man die Möglichkeit hat, durch eigene Ideen aktuelle Entwicklungen mitgestalten zu können. Die strukturierte Analyse der Rahmenbedingungen sowie das Konzept für ein neues Geschäftsmodell wurde im Rahmen der Master Thesis erarbeitet und stellt nun ein wesentliches Projekt meiner aktuellen beruflichen Tätigkeit dar.

…dem Wissen, durch mein Handeln meinen Zielen einen Schritt näher zu kommen, ganz besonders mit gemeinsamer Zeit mit meinem Sohn und im Notfall mit viel Nutella.

Amy King, MBA
Polizistin und IfM-Absolventin

Das ist derzeit für mich nicht absehbar. Es stand aber nicht im Vordergrund, den Abschluss zu machen, um diesen direkt beruflich verwenden zu können. Mehr war dabei für mich die persönliche Weiterbildung und -entwicklung im Vordergrund, da ich grundsätzlich gerne Neues lerne. Mir ermöglicht der MBA-Abschluss aber, zukünftig alternative Berufsmöglichkeiten ins Auge zu fassen. Derzeit kann ich vor allem die Aspekte betreffend Führung beruflich anwenden. Hierbei war es eine Bereicherung neben den polizeiinternen Ausbildungen zusätzliche Inputs zu bekommen.

Mein ursprünglicher Plan war, meine Master Thesis im Bereich der Unternehmensgründung zu schreiben, da mich dieses Thema im Rahmen des Studiums am meisten fasziniert hat. Die Aussage eines Polizeischülers, welcher auf meiner Dienststelle seine Praxisausbildung gemacht hat, dass, wenn er noch Polizeiunterwäsche hätte, gar nicht mehr Kleidungeinkaufen gehen müsste, war der humorvolle Denkanstoß für mein Praxisbeispiel. In Zusammenarbeit mit dem Betreuer meiner Masterthesis wurde das endgültige Thema mit einem Theorieteil und Anwendung dieser Erkenntnisse anhand dieses Praxisbeispiels entwickelt.

Man legt den Beruf Polizist*in nicht einfach ab. Für viele im Bekanntenkreis ist man zunächst immer “die Polizistin”. Wenn man unterwegs ist, sei dies auf einem Fest oder beim Sportmachen, sehen einen Menschen immer erst als “Polizist”, was heißt, dass das Verhalten von einem anders beurteilt wird und man auch viel über dienstliche und rechtliche Belange angesprochen wird.

Für mich ist Bewegung und gute Ernährung ein wichtiger Grundstein, dass ich mich entspannen kann. Ich mache sehr viel unterschiedlichsten Sport in meiner Freizeit und versuche, mich auch da in verschiedener Hinsicht mit Neuem zu fordern. Da ich gerne gut esse, koche ich zwischenzeitlich auch sehr gerne und kann mich beim Ausprobieren von neuen Rezepten oder Kochideen sehr gut entspannen. Aber am Besten funktioniert es immer noch bei einer guten Tasse Kaffee und einem angenehmen Gesprächspartner, richtig gut den Kopf frei zu bekommen.

Christian Högl, BA
IfM-Absolvent

… ich mich in meiner Persönlichkeit und in meinem beruflichen Wirken weiterentwickeln möchte. Neue Erkenntnisse der Wissenschaften sollten immer wieder mit der beruflichen Praxis verglichen werden, um Veränderungen und Trends frühzeitig erkennen zu können. Wichtig dabei ist mir auch der Meinungsaustausch mit anderen.

… sehr relevant, da ich immer wieder auf die Inhalte zurückgreife und innerhalb unserer Teams wertvolle Diskussionen anregen kann.

… Christian Högl, Lead Buyer Operations AS EMEA. In dieser Funktion bin ich für die strategische Beschaffung definierter Warengruppen für insgesamt sechs Werke der dormakaba-Gruppe in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantwortlich. Dafür sind entsprechende Kompetenzen notwendig, weshalb Aus- und Weiterbildung in der dormakaba einen hohen Stellenwert haben.

… gemeinsam mit meiner Familie raus in die Natur. Egal ob Wandern, Klettern, Laufen oder Radfahren, wir lieben es, draußen zu sein und Zeit im Grünen zu verbringen. Als Bergretter verbinde ich meine Leidenschaft für die Berge mit sozialem Engagement und bin dankbar, anderen Menschen Hilfe und Unterstützung anbieten zu können.

Mag. Hanna Alber, MBA
IfM-Absolventin

… mein Studium schon ein paar Jahre zurück liegt und ich einfach Lust hatte, mich weiterzubilden.

… nach den Jahren, in denen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf im Vordergrund stand, ich mich jetzt auf meine berufliche Weiterentwicklung konzentrieren kann und will.

… ich mich für meine berufliche Laufbahn besser qualifizieren möchte

… ich weiß, dass ein MBA-Studium auch ein wertvolles Netzwerk mit sich bringt.

… am Wochenende und in den Schulferien, wenn die Kinder außer Haus sind. Das funktioniert mit Unterstützung von Ehemann, Großeltern und Freunden. Viele meiner Studienkolleg*innen lernen abends, das habe ich schon während meiner Schulzeit nicht geschafft. Ich brauche meinen Schlaf, sonst werde ich unleidlich…

Nachdem meine Kinder das Haus verlassen haben, fahre ich in die Arbeit und bin meist gegen 07:45 im Büro. In der ersten Ruhe des Morgens arbeite ich die Mails ab – und dann geht es los: Besprechungen mit der Geschäftsführung, dem Betriebsrat, der HR-Abteiltung, Vorbereiten diverser Messeinsätze, Erarbeitung und Umsetzung von Marketingmaßnahmen, Check der Social Media Kanäle unseres Unternehmens… jeder Tag bringt etwas Neues!

Zur Stärkung hole ich mir zwischendurch einen Kaffee oder frisches Obst und Gemüse, das uns zur Verfügung gestellt wird.

… der Esstisch im Wohnzimmer. Mein Schreibtisch ist mehr Ablageplatz. Ich brauche immer viel Platz zum Lernen, ich bin ein visueller Typ und präge mir den Stoff am Leichtesten durch Zusammenfassen und Aufschreiben ein.

Mirjam Puchner, BA
ÖSV-Skifahrerin und IfM-Absolventin

… es mir die Möglichkeit gibt, meinen Beruf den Leistungssport, professionell ausüben zu können und es mir trotzdem erlaubt, für die Zukunft ein zweites Standbein aufzubauen.

… einem guten, selbstgemachten Kaffee.

…es Golf zu spielen. Es ist ein guter Ausgleich, um zur Ruhe zu kommen und ein wenig abschalten zu können.

… ein Lächeln. Mit einer guten Einstellung geht das Training leichter und seit meiner Verletzung genieße ich es, wieder trainieren zu können.

Bernd Stucke, MBA
IfM-Absolvent

Strategic Management war sehr spannend für mich und auch das Wahlfach Mergers & Acquisitions hat ein neues Licht auf berufliche Entscheidungen geworfen.

Die Generation Z lebt eine Dualität zwischen liberalen Ansichten und konservativen Werten. Weltoffen einerseits und regional verwurzelt andererseits. Nachhaltigkeit ist wichtiger denn je und der Schlüssel um die Generation Z als Kunden zu gewinnen, ist das Vertrauen auf allen Ebenen. Eine authentische, ehrliche Darstellung erwartet die Generation Z von der Anbieterseite.

Unsere Urlaubsgestaltung hat sich mit der Familiengründung doch sehr geändert. Zuvor waren wir oft mit dem Mietwagen unterwegs und sind von Ort zu Ort gezogen. Heute, mit Kind, sind natürlich Strandurlaube im Vordergrund. Spanien und Griechenland die Hauptdestinationen.

René Pranz, BA, MBA
ehemaliger Fechter und IfM-Absolvent

… stand bisher Heeres-Sportler und dank meines Studiums bald eine interessante Position im mittleren Management, die ich aber jetzt noch nicht verrate.

…bisher nicht vorstellbar. Doch nun genieße ich hingegen ein Leben ohne wöchentliche Reisen, mit meiner Familie, mit neuen beruflichen Perspektiven und sehe, dass Sport nur ein Teil eines erfüllten Leben ist.

… im neuen 220 Grad Kaffee, welches übrigens das stylischste Kaffee in Salzburg ist.

Peter Arzböck, BA
IfM-Absolvent

… sowohl beruflich als auch privat profitieren!

… der Ball im Netz zappelt.

… der Fokussierung meiner Ziele!

IfM-Update abonnieren